Bewerberinformationen


Um mehr Transparenz bei der Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen zu schaffen, hat der europäische Gesetzgeber eine neue Informationspflicht eingeführt. Schon bei der Datenerhebung sollen Sie als Bewerber erfahren, was mit Ihren personenbezogenen Daten passiert und für welche Zwecke diese verarbeitet werden. Die nachfolgenden Informationen erhalten Sie aufgrund von Art. 13 DS-GVO.

1. Informationen nach Art. 13 Abs. 1 DS-GVO

1.1 Verantwortlicher und Datenschutzbeauftragter

Verantwortlicher für die Verarbeitung personenbezogener Daten ist die MORGENSTERN Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (nachfolgend MORGENSTERN), Große Himmelsgasse 1, 67346 Speyer, vertreten durch den Geschäftsführer Jan Morgenstern. Die Kontaktdaten finden Sie im Impressum. Den Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter datenschutzbeauftragter@m-kanzlei.de.

1.2 Zwecke, Rechtsgrundlagen und Bereitstellung Ihrer Daten

Ihre personenbezogenen Daten werden von MORGENSTERN dazu verwendet, das Bewerbungsverfahren durchzuführen und Sie in diesem Rahmen zu beurteilen. Die Zulässigkeit dieser Verarbeitung richtet sich nach § 26 Abs. 1 BDSG (Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses). Sie richtet sich in manchen Fällen ferner nach Art. 6 Abs. 1 f). DS-GVO (berechtigtes Interesse), wobei hier die Beurteilung Ihrer Leistungsfähigkeit und Qualifikation, die Digitalisierung von Dokumenten und die Optimierung der stattfindenden Arbeitsabläufe insgesamt als Ziel verfolgt werden. Die Bereitstellung Ihrer Daten ist für die Durchführung des Bewerbungsverfahrens erforderlich. Ohne entsprechende Bewerbungsunterlagen kann MORGENSTERN Sie nicht berücksichtigen.

Die Zulässigkeit der Verarbeitung kann sich in Einzelfällen auch nach Art. 6 Abs. 1 a) DS-GVO (Einwilligung) richten. Die Bereitstellung von Daten ihm Rahmen einer von Ihnen erteilten Einwilligung ist freiwillig.

1.3. Empfänger

Ihre personenbezogenen Daten werden an folgende Empfänger weitergegeben: interne Stellen (Personal, Geschäftsführung, Sekretariat) und Auftragsverarbeiter MORGENSTERN beabsichtigt nicht, Ihre personenbezogenen Daten an ein Drittland außerhalb der EU oder des EWR zu übermitteln.

2. Informationen nach Art. 13 Abs. 2 DS-GVO

2.1 Dauer der Speicherung

Die erstmalige Speicherung Ihrer Daten erfolgt mit Eingang der Bewerbung. Ihre Bewerbungsunterlagen und Daten werden im Fall einer Ablehnung 3 Monate aufbewahrt, es sei denn, Sie haben eine Einwilligung für eine längere Aufbewahrung erteilt. Sofern ein Beschäftigungsverhältnis begründet wird, richtet sich die Aufbewahrung nach den gesetzlichen Regelungen.

2.2 Betroffenenrechte

Ihnen stehen folgende Rechte zu: Sie haben ein Recht auf Auskunft (Art. 15 DS-GVO), Berichtigung (Art. 16 DS-GVO), Löschung (Art. 17 DS-GVO), Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DS-GVO) sowie auf Datenübertragung (Art. 20 DS-GVO).

Sie haben das Recht, sich an die zuständige Aufsichtsbehörde zu wenden (Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz, Hintere Bleiche 34, 55116 Mainz).

Sofern Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 f) DSGVO verarbeitet werden, haben Sie ein Widerspruchsrecht, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben. Sofern Sie eine Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erteilt haben und diese widerrufen, bleibt die bis zum Zeitpunkt dieses Widerrufs erfolgte Verarbeitung hiervon unberührt.

3. Widerruflichkeit der Einwilligung

Eine erteilte Einwilligung zur Verarbeitung personenbezogener Daten kann jederzeit widerrufen werden. Die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung auf Grundlage der Einwilligung bis zum Widerruf bleibt unberührt.