Die DS-GVO ist da

Am 25.05.2018 war es endlich so weit: die neue Datenschutz-Grundverordnung ist wirksam geworden und gilt nun flächendeckend in allen Mitgliedstaaten der EU. Selbst diejenigen, die sich mit dem Thema nicht beschäftigt haben oder auch nicht beschäftigen wollten, werden die unzähligen E-Mails in ihrem Postfach bemerkt haben. Darunter befanden sich z.B. Informationen zur „Änderung der Datenschutzbestimmungen“, zur „Verbesserung des Datenschutzes“ oder auch zur „Bestätigung Ihrer Einwilligung aufgrund des neuen Datenschutzrechts“. Viele dieser E-Mails enthielten die Pflichtinformationen des neuen Art. 13 DS-GVO und zeigen, dass sich einige Unternehmen tatsächlich Gedanken gemacht haben. Teilweise wurde die neue Verordnung aber auch dazu genutzt, bis dato rechtswidrige Zustände zu beseitigen und z.B. Werbeeinwilligungen einzuholen. Diese Verfahrensweise ist durchaus fragwürdig.

Weiterlesen

Wie schmeckt „Champagner Sorbet“?

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die Bezeichnung „Champagner Sorbet“ für Eis unabhängig von der enthaltenen Menge Champagner zulässig sein kann. Der Bundesgerichtshof muss nun Beweis darüber erheben, ob die vom Europäischen Gerichtshof definierten Voraussetzungen vorliegen (EuGH Urteil vom 20.12.2017, Az.: C-393/16). Hintergrund der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs ist ein Verfahren zwischen dem Comité Interprofessionnel du Vin de Champagne (Vereinigung von Champagnerproduzenten) und dem Discounter Aldi Süd. Dieser hatte im Jahr 2012 „Champagner Sorbet“ mit einem Champagneranteil von rund 12 % im Angebot.

Weiterlesen

Kameramann als Urheber

Das Oberlandesgericht München hat entschieden, dass dem hauptverantwortlichen Kameramann des Films „Das Boot“ nachträglich eine zusätzliche Vergütung zusteht (OLG München Urteil vom 21.12.2017, Az.: 29 U 2619/16). Trotz der für einen deutschen Film sehr hohen Produktionskosten in Höhe von rund 32 Millionen DM war der große internationale Erfolg des Films „Das Boot“ zu Beginn der Dreharbeiten nicht abzusehen. Sowohl dem Regisseur als auch den beteiligten Schauspielern gelang durch den Film der nationale und sogar internationale Durchbruch.

Weiterlesen

„Bauernhofolympiade“ zulässig

Das Oberlandesgericht München hat entschieden, dass der Anbieter einer „Bauernhofolympiade“ nicht den guten Ruf der Olympischen Spiele ausnutzt (OLG München Urteil vom 07.12.2017, Az.: 29 U 2233/17). Hintergrund der Entscheidung war das Angebot von Team Building Maßnahmen eines Eventveranstalters. Im Rahmen einer „Bauernhofolympiade“ können Mitarbeiter von Unternehmen einzeln oder in Teams gegeneinander in verschiedenen Disziplinen antreten, um so den Teamgeist zu stärken. Beispiele für diese Wettkämpfe sind Heugabelweitwerfen, Wettsägen oder das Absolvieren eines Parcours mit dem Traktor.

Weiterlesen

Verstoß gegen Preisbindung

Die Ausgabe eines Gutscheins für Brötchen an Kunden einer Apotheke verstößt gegen die wettbewerbsrechtliche Preisbindung bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschieden (OLG Frankfurt a.M. Urteil vom 02.11.2017, Az.: 6 U 164/16). Hintergrund der Entscheidung war die Klage eines Interessenverbandes gegen den Betreiber einer Apotheke. Kunden dieser Apotheke erhielten zu ihrem Einkauf ungefragt einen Brötchen-Gutschein für „zwei Wasserweck oder ein Ofenkrusti“. Die Gutscheine konnten bei einem Bäcker in unmittelbarer Nähe zur Apotheke eingelöst werden. Der Interessenverband sah in diesem Vorgehen einen Verstoß gegen die Arzneimittelpreisbindung. Diese wird aufgrund von § 78 AMG durch die Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) geregelt.

Weiterlesen

Red Bull-Farben nicht markenfähig

Das Gericht der Europäischen Union hat entschieden, dass 2 für den Energydrink-Hersteller Red Bull registrierte Mehrfarbmarken aus dem europäischen Markenregister gelöscht werden müssen. Sie sind zu ungenau beschrieben und daher nicht markenfähig (EuG Urteil vom 30.11.2017, Az.: T 101/15, 102/15). Der Red Bull-Konzern mit Sitz in Österreich hatte in den Jahren 2005 und 2011 beim Amt der Europäischen Union für Geistiges Eigentum (EUIPO) 2 Mehrfarbmarken eintragen lassen. Für beide wurden die typischen Farben von Red Bull (Blau und Silber) graphisch so dargestellt, wie sie tatsächlich auf den Produkten des Konzerns verwendet werden. Die erste Marke wurde wie folgt beschrieben: „…Die Farben Blau (RAL 5002) und Silber (Ral 9006)… Das Verhältnis der beiden Farben ist ungefähr 50% – 50% einander gegenübergestellt.“ Die zweite Marke wurde so beschrieben, dass „die Farben zu gleichen Teilen aneinandergrenzen.“

Weiterlesen

Global Excellence Award 2017

Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht Jan Morgenstern wurde mit seiner Kanzlei – der MORGENSTERN Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – von der Zeitschrift Acquisition International mit dem Global Excellence Award 2017 ausgezeichnet. Die Zeitschrift Acquisition International ist eine monatlich und weltweit erscheinende Fachzeitschrift für die Bereiche Finanzen und Recht. Fachleute führender Beratungs- und Wirtschaftsunternehmen sind Teil des Netzwerkes von Acquisition International und publizieren in der Zeitschrift regelmäßig Fachbeiträge zu aktuellen Fragen und Themen aus ihren Fachbereichen. Die Beiträge sind darüber hinaus auch auf der Webseite der Zeitschrift abrufbar. Das Ansehen der Zeitschrift wird dabei durch monatlich durchschnittlich rund 19.000 Nutzern unterstrichen.

Weiterlesen

Finance Monthly Fintech Awards 2018

Die MORGENSTERN Rechtsanwaltsgesellschaft mbH wurde als „IT and Communications – Law Firm of the Year – Germany“ mit dem Award der weltweit erscheinenden Fachzeitschrift Finance Monthly ausgezeichnet. Diese kürt jährlich die besten Rechtsanwälte und Kanzleien in ihren Fachgebieten und veröffentlicht die Gewinner zu Beginn des folgenden Jahres. Der Auswahlprozess begann mit einer Nominierungsphase. Dabei konnte jedermann einen Rechtsanwalt oder eine Kanzlei in bestimmten Kategorien für die Awards nominieren. Jede Nominierung musste dabei durch entsprechende Nachweise und Unterlagen untermauert werden.

Weiterlesen

Tattoos und Urheberrecht

Mittlerweile sind Tattoos in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen und weit verbreitet. Aus juristischer Sicht stellt sich jedoch die Frage, inwiefern die zugrundeliegenden Bilder oder die Tattoos selbst urheberrechtlich geschützt sind und wer Rechteinhaber ist. Zunächst ist festzustellen, dass Tattoos mitunter künstlerisch enorm anspruchsvoll sein können und deshalb nach § 2 Abs. 1 UrhG geschützt sind. Nach der allgemein anerkannten Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist aber auch die sogenannte „kleine Münze“ geschützt. Hierbei handelt es sich um solche Werke, die gerade noch die nach § 2 Abs. 2 UrhG notwendige Schöpfungshöhe erreichen. Da an die kleine Münze nur sehr geringe Anforderungen gestellt werden, dürfte im Ergebnis nahezu jedes Tattoo urheberrechtlich geschützt sein.

Weiterlesen

EU Datenschutz-Grundverordnung

Auch wenn die Schweiz kein EU-Land ist, wird die im Mai 2018 wirksam werdende EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) wohl eine erhebliche Rolle für Schweizer Unternehmen spielen. Dies gilt insbesondere dann, wenn diese in Vertragsbeziehungen zu deutschen Unternehmen stehen. Wenn Ende Mai 2018 die DS-GVO wirksam wird, festigt sie einen einheitlichen Schutz und Regelungsgehalt für den Umgang mit personenbezogenen Daten in der Europäischen Union. Der erweiterte Schutzbereich gilt für alle EU-Bürger. Unternehmen, die personenbezogene Daten von EU-Bürgern verarbeiten, müssen sich ausgehend vom Anwendungsbereich ebenfalls an die Bestimmungen der DS-GVO halten. Dies gilt auch für Unternehmen mit Sitz außerhalb der EU.

Weiterlesen